Während der Coronakrise finden meine Beratungsstunden

per "Skype", "Zoom" oder telefonisch statt.

Coaching / Psychotherapie - was ist das?

Sie lernen,

  • Ihr körperliches Erleben achtsam wahrzunehmen,
  • erkunden alte, „eingefrorene“ Erlebens- und Verhaltensmuster / Blockaden und
  • finden auf eine sanfte Art zu einem Erleben und Verhalten, das Sie „auftauen“ lässt und besser zu Ihnen passt.
  • Sie erfahren inneres Wachstum.

Zur Focusing-Arbeit kann dazugehören, zu sitzen, zu stehen, sich zu bewegen, innere Bilder entstehen zu lassen, zu malen, zu fühlen und zu sprechen, zu liegen, zu spüren und gehalten zu werden, körperlich zu handeln und zurückzuhandeln (z.B. mit Berührung).

 

Auch aus der Betrachtung Ihrer nächtlichen Träume in Focusing-Art können Sie spannend-positive Entwicklungsschritte finden.

 

Den seelischen Ursachen körperlicher Symptome - Psychosomatik - kommen Sie auf die Spur.

 

Focusing ist Hilfe zur Selbsthilfe - das schon Gefühlte, aber noch nicht Gewusste zu entfalten.Als psychotherapeutische Methode wurde Focusing auf der Grundlage der humanistischen personzentrierten Gesprächs-Psychotherapie von Prof. Dr. Eugene Gendlin - Schüler und Mitarbeiter von Carl Rogers - entwickelt. Focusing ist körper-, ressourcen- und lösungsorientiert, philosophisch begründet, empirisch überprüft und klinisch erprobt.

 

Ich berate Sie im personzentrierten Einzelgespräch. Hierbei integriere ich viele Beratungsmethoden. Mein "Methodenkoffer" enthält:

  • Gesprächs- und Gestalttherapie,
  • systemische Arbeit,
  • Gewaltfreie Kommunikation
  • kreative, erlebensorientierte Techniken, die den Wahrnehmungs- und Erfahrungshorizont erweitern,
  • Focusing-Therapie
  • Körperarbeit
  • achtsame Berührung
  • ganzheitliche Traumatherapie, EMDR
  • Sexualberatung

Geben Sie Ihrer individuellen Entwicklung Raum und erfahren Sie Interesse, Mitgefühl und Wertschätzung.

 

Der Organismus weiß ganz genau, wie es hätte sein sollen, und er kann es jetzt noch in die Lücke einfüllen. Wir alle sehnen uns danach, von Mitmenschen umfassend und tief verstanden zu werden. Genauso sehnt sich unser Inneres danach, von uns liebevoll angenommen und verstanden zu werden. (Eugene Gendlin)

 

Zudem wende ich gerne EMDR an. Dies ist eine traumatherapeutische Methode, die ebenfalls wissenschaftlich anerkannt ist. EMDR steht für Eye Movement Densensitization and Reprocesseing, also Desensibilisierung und Wiederverarbeitung durch Augenbewegung.

Diese Methode wurde von Dr. Francine Shapiro um 1990 entwickelt und ist ein effektives therapeutisches Verfahren zur Behandlung von psychischen Traumata aller Art sowie anderen Störungen. Ziel ist hierbei, den lebens-einschränkenden Einfluss von Traumata abzumildern. Sonst eher unzugängliche Bereiche des Gehirns lernen, dass das Trauma Vergangenheit ist und somit nur noch geringeren Einfluss auf das Erleben der Betroffenen hat. Alte, nicht mehr sinnvolle Handlungsmuster können nach und nach in neue, hilfreichere Handlungen überführt werden.